Termine: Korntal Münchingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Termine

Hauptbereich

Hoba Fäschd

Hoba Fäschd
Datum 18.05.2019 bis 19.05.2019
Uhrzeit 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Veranstalter Stadt Korntal-Münchingen
Adresse der Veranstaltung:
Münchingen
Marktstraße
70825 Münchingen
Beschreibung der Veranstaltung:

Fest, Spaß, Sport und Unterhaltung mit großen Einkaufssonntag in Münchingen 

Bereits zum 9. Mal findet am 18./19.05.2018 das jährliche, vielbesuchte Hoba Fäschd im Stadtteil Münchingen statt. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird dies in Zusammenarbeit vom Bund der Selbständigen Münchingen und der Stadt Korntal-Münchingen organisiert. Auch in diesem Jahr werden die ortsansässigen Vereine und Institutionen für abwechslungsreiche Bewirtung sorgen sowie das Bühnen- und Rahmenprogramm am Sonntag mitgestalten. Es wird ein vielseitiges Programm für Kinder geben, eine Chill-Area für Jugendliche sowie diverse Infostände und Mitmach-Aktionen für Groß und Klein.

Nicht nur Gewerbetreibende, ortsansässige Institutionen und Vereine gestalten das Hoba Fäschd mit, sondern auch die Kunsthandwerker. Die Kunsthandwerker, die sowohl aus Korntal-Münchingen sowie der Region kommen, freuen sich ihre handgemachten Unikate dem heimischen Publikum präsentieren zu können.

Das beliebte Stadtfest in Münchingen startet am Samstag, 18. Mai um 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr und am Sonntag, 19. Mai, 10.00 bis 18.00 Uhr.  Hoba bezeichnet übrigens ursprünglich ein kräftiges Haumesser oder aber ein kleineres, meist, einklappbares Rebmesser, was für die Region doch typisch ist. In diesem Fall wurden jedoch die Einwohner des Ortes Münchingen "Hoba" genannt. Damit sollte ihre derbe, grobe aber auch selbstbewusste und eigenständige Art beschrieben werden. So jedenfalls dachten das die Bürger der umliegenden Dörfer, wahrscheinlich aus Neid, weil der Ort als wohlhabend bekannt war.